djd

 

djd Recherchetag 2005

Zahngesundheit

Thema:

Die Geschwindigkeit, mit der im Gesundheitswesen neue Regelungen angekündigt, eingeführt und wieder verworfen werden, nimmt zu. Bestes Beispiel ist die Ankündigung zu Beginn des vergangenen Jahres, dass der Zahnersatz ab 2005 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ausgegliedert würde. Und dann kam es ganz anders. Nach vielem Hin und Her blieb der Zahnersatz Bestandteil der GKV. Und doch hat sich seit Jahresanfang vieles geändert. Insbesondere wurde das Abrechnungssystem fundamental neu geregelt. Befundorientierte Festzuschüsse sind an die Stelle der bisherigen prozentualen Bezuschussung getreten. Der Festzuschuss orientiert sich alleine an dem zu behebenden Mangel - unabhängig davon, für welche Therapie sich der Patient entscheidet.

Über die Folgen für den Patienten wird auf dem Recherchetag Dr. Wolfgang Richter referieren. Er ist Zahnarzt und stellvertretender Vorstand der Kassenzahnärztlichen Vereinigung in Schleswig-Holstein. Dr. Richter sieht im neuen Festzuschuss-System folgende Vorteile:

Viele Verbraucher sind sich noch nicht bewusst, dass sie künftig nicht nur Empfänger von zahnärztlichen Dienstleistungen sind, sondern sich als informierte "Verhandlungspartner" die medizinisch notwendige und kostengünstige Versorgung sichern müssen. Ganz nach dem Motto: Schön den Mund aufmachen - am besten schon vor der Behandlung!

Experten:

Dr. Wolfgang Richter, Zahnarzt und Stellvertretender Vorstand der Kassenzahnärztlichen Vereinigung in Schleswig-Holstein
Christoph Naucke, Leiter Corporate Communication & Identity der KarstadtQuelle Versicherungen - Hier können Sie das Interview als Worddatei herunterladen

Allgemeines Informationsmaterial:

Präsentation (0,6 MB)
Flyer (0,4 MB)
Bilder (5,2 MB)
Experten (0,5 MB)
Presseinformationen (5 MB)
Pressetext (0,1 MB)

Zurück